Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Navigation zu den wichtigsten Bereichen.

Inhaltsbereich: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Arbeiten und Lernen im Wandel (ALWA), ALWA Literacy und Numeracy Daten (ALWA-LiNu) und ALWA verknüpft mit administrativen Daten des IAB (ALWA-ADIAB)

Datenquelle: 

„Arbeiten und Lernen im Wandel“, kurz ALWA, ist ein Datensatz, der im Rahmen des Projektes „Qualifikationen, Kompetenzen und Erwerbsverläufe“ am Forschungsbereich „Bildung und Erwerbsverläufe“ (FB E1) des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Nürnberg, erhoben worden ist. Die ALWA-Daten enthalten detaillierte Informationen über die Bildungs- und Erwerbsverläufe, die Wohnort-, Partner- und Kindergeschichte von mehr als 10.400 Personen und erlauben Längsschnittanalysen insbesondere zum Schul- und Ausbildungsverhalten, zum Erwerbsverlauf sowie zu Prozessen der Familienbildung und der regionalen Mobilität. 
Die Grundgesamtheit besteht aus allen in Deutschland lebenden Personen, die zwischen 1956 und 1988 geboren sind, und zwar unabhängig von deren Sprache, Nationalität und Erwerbsstatus. Die Stichprobenziehung erfolgte zweistufig: Aus den vom Statistischen Bundesamt bzw. den Statistischen Landesämtern zur Verfügung gestellten gemeindestatistischen Daten wurden 281 Sample Points (250 Gemeinden) ermittelt, deren Einwohnermeldeämter gebeten wurden, durch eine systematische Zufallsauswahl (Intervallziehung) aus den Einwohnermeldeamtsregistern eine Liste von Personenadressen der Geburtsjahrgänge 1956 bis 1988 zur Verfügung zu stellen. Für den Feldeinsatz wurde aus diesem Adressbestand eines jeden Sample Points eine einfache Zufallsauswahl vorgenommen. Insgesamt wurden pro Sample Point 152 Adressen, d.h. insgesamt 42.712 Adressen aus dem Gesamtbestand gezogen, von denen für 22.656 eine Telefonnummer recherchiert werden konnte.
Nach einer Pilotstudie und einem Pretest wurden die computergestützten telefonischen Interviews von August 2007 bis April 2008 durchgeführt. Insgesamt konnten 10.404 Interviews realisiert werden.

Inhalte: 

Die Informationen zu den Lebensverläufen der Befragten wurden in verschieden Modulen erhoben, d.h. es wurden nacheinander Fragen zu bestimmten Lebensbereichen gestellt. Folgende Module gibt es: persönliche Angaben, Wohnorte, Schulbesuche, Berufsvorbereitungen, Aus- und Weiterbildungen, Wehr- und Zivildienst, Erwerbstätigkeiten, Arbeitslosigkeiten, Partnerschaften sowie Kinder und Erziehungszeiten.

Unterschiede zwischen den Versionen

Es stehen drei Versionen zur Verfügung:

  • ALWA-Befragungsdaten (ALWA)
  • ALWA Literacy und Numeracy Daten (ALWA-LiNu)
  • ALWA-Befragungsdaten verknüpft mit administrativen Daten des IAB (ALWA-ADIAB)

ALWA-LiNu: Im Anschluss an die telefonischen Interviews wurden im Rahmen der ALWA-Studie einstündige persönliche Interviews bei den Studienteilnehmern durchgeführt, die ihre Bereitschaft dazu erklärt hatten. Hauptbestandteil waren Tests zu kognitiven Kompetenzen in zwei Domänen, dem Leseverständnis von Fließtexten (prose literacy) und dem Umgang mit Zahlen (numeracy). In den Tests wurden Messkonstrukte und Items aus den internationalen Erwachsenenstudien „International Adult Literacy Survey“ (IALS, 1994-1999) und „Adult Literacy and Life Skills Survey“ (ALL, 2003-2008) verwendet. Auch die Skalierung der ALWA-Kompetenztestdaten wurde nach dem Vorbild dieser beiden Studien modelliert. Insgesamt wurden 3.980 gültige Tests realisiert. Der Datensatz ALWA-LiNu enthält vier Merkmals-Blöcke: technische Daten zu Testheftversionen und Testrealisierung, Gewichtsfaktoren, Kompetenzschätzer und die Originalitems.

Mit ALWA-ADIAB können die Befragungsdaten gemeinsam mit den für die ALWA-Teilnehmer verfügbaren administrativen Daten analysiert werden. Seitens der administrativen Daten bietet der gemeinsame Datensatz sowohl individuelle Merkmale als auch Informationen zu den Beschäftigungsbetrieben. Diese Daten decken ferner den vollen Zeitraum der übrigen administrativen Datenprodukte des FDZ ab. Sie beinhalten also auch Episoden, die nach dem eigentlichen ALWA-Interview fortgesetzt oder begonnen wurden. Da ALWA-ADIAB darüber hinaus verknüpfungsbezogene Merkmale zu jedem Befragten enthält, sind neben inhaltlichen auch methodologische Analysen möglich.

Datensatzbeschreibungen und Fallzahlen

Detaillierte Informationen über die einzelnen Datensätze befinden sich in den jeweiligen FDZ-Datenreporten. Einen Überblick über die Studie, zur Erhebung und Generierung von ALWA-LiNu und kurze englische Beschreibung von ALWA-ADIAB finden Sie in den jeweiligen FDZ-Methodenreporten.

Version

FDZ-Datenreport

Fallzahlen

FDZ-Methodenreport

ALWA

FDZ-Datenreport 02/2010 (de, Excel)
FDZ-Datenreport 02/2010 (de, PDF)
FDZ-Datenreport 02/2010 (en, Excel)
FDZ-Datenreport 02/2010 (en, PDF)

Fallzahlen (de, Excel)
Fallzahlen (de, PDF)
Frequencies (en)

FDZ-Methodenreport 05/2010 (de)
FDZ-Methodenreport 05/2010 (en)
ALWA-LiNu FDZ-Datenreport 05/2012 (en) Fallzahlen (en) FDZ-Methodenreport 10/2012 (en)
ALWA-ADIAB FDZ-Datenreport 5/2011 (de) Fallzahlen (de)
Frequencies (en)
FDZ-Methodenreport 12/2011 (en)

Datenzugang

Je nach Version stehen unterschiedliche Datenzugangswege zur Verfügung:

ALWA-Befragungsdaten (ALWA) und ALWA Literacy und Numeracy Daten (ALWA-LiNu)
ALWA-Befragungsdaten verknüpft mit administrativen Daten des IAB (ALWA-ADIAB)

Testdaten für ALWA-ADIAB

Um fehlerfreie Programme für die Datenfernverarbeitung und zur Vorbereitung von Gastaufenthalten schreiben zu können, stehen den Nutzerinnen und Nutzern in der Regel Testdaten zur Verfügung. Für ALWA-ADIAB stehen aktuell leider noch keine Testdaten bereit.

Den Nutzerinnen und Nutzern wird daher empfohlen, das Scientific Use File ALWA zu beantragen, um die Analysen der Befragungsdaten vorbereiten zu können. Weitere Informationen zur Beantragung eines SUF

Zur Vorbereitung der Analysen mit den administrativen Daten empfehlen wir die Testdaten für die Stichprobe der Integrierten Arbeitsmarktbiografien (SIAB) zu verwenden. Diese basieren zwar auf einer anderen Stichprobe, enthalten jedoch die gleichen Merkmale. Zu den SIAB-Testdaten.

Weitere Arbeitshilfen

Englische Labels

Das FDZ stellt Variablen- und Wertelabels in Englisch zur Verfügung. In Stata können die englischen Labels ab ALWA SUF V4 mit dem Befehl "label language en" aktiviert werden. SPSS-Nutzern stellt das FDZ eine Syntax für die englischen Labels zur Verfügung: SPSS-Programm für englische Labels

Fehlerkorrekturen für ALWA SUF V3

Es wurden Fehler in den Variablen „etbs“ und „fpt“ entdeckt. Zur Korrektur der Fehler nutzen Sie bitte folgende Anleitung: Fehlerkorrekturen für ALWA

Publikationen

Drasch, Katrin; Matthes, Britta; Munz, Manuel; Paulus, Wiebke; Valentin, Margot-Anna (2012): Arbeiten und Lernen im Wandel * Teil V: Die Codierung der offenen Angaben zur beruflichen Tätigkeit, Ausbildung und Branche. (FDZ Methodenreport, 04/2012 (de)), Nürnberg, 26 S. 

Matthes, Britta; Drasch, Katrin; Erhardt, Klaudia; Künster, Ralf; Valentin, Margot-Anna (2012): Arbeiten und Lernen im Wandel. Teil IV: Editionsbericht. (FDZ Methodenreport, 03/2012), Nürnberg, 59 S. 

Gilberg, Reiner; Hess, Doris; Prussog-Wagner, Angela; Steinwede, Angelika (2011): Arbeiten und Lernen im Wandel * Teil III: Methodenbericht. (FDZ Methodenreport, 10/2011 (de)), Nürnberg 

Kleinert, Corinna; Matthes, Britta; Jacob, Marita (2008): Die Befragung "Arbeiten und Lernen im Wandel" * theoretischer Hintergrund und Konzeption. (IAB-Forschungsbericht, 05/2008), Nürnberg

Weitere Arbeitshilfen wie die Vorgaben zum Zitieren der Daten und Datendokumentation, sowie Publikationen zur Arbeit mit den FDZ-Daten finden Sie hier.

 

Infobereich.

Abspann.