Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Navigation zu den wichtigsten Bereichen.

Inhaltsbereich: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

IZA/IAB Administrativer Evaluationsdatensatz (AED) und IZA/IAB Linked Evaluation Dataset 1993-2010 (LED)

IZA/IAB Administrativer Evaluationsdatensatz (AED) und IZA/IAB Linked Evaluation Dataset 1993-2010 (LED) entstanden im Rahmen eines Forschungsvorhabens zur Evaluation von Maßnahmen der aktiven Arbeitsmarktpolitik des Forschungsinstituts zur Zukunft der Arbeit (IZA) in Bonn und wurden in Zusammenarbeit mit dem IAB für externe Nutzerinnen und Nutzer aufbereitet und dokumentiert.

IZA/IAB Administrativer Evaluationsdatensatz (AED)

Der IZA/IAB Administrative Evaluationsdatensatz (AED) ist eine ca. 4,66%-Zufallsstichprobe von Personen mit Eintritt in Arbeitslosigkeit im Zeitraum von Januar 2001 bis Dezember 2008 aus den Integrierten Erwerbsbiografien (IEB) des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Die IEB ermöglichen es, den Erwerbsverlauf einer Person tagesgenau nachzuvollziehen. Sie bestehen aus der Gesamtheit der Personen, die im Beobachtungszeitraum mindestens einmal einen der folgenden Erwerbsstatus aufweisen: Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung (erfasst ab 1975), geringfügige Beschäftigung (erfasst ab 1999), Bezug von Leistungen nach dem Rechtskreis SGB III (erfasst ab 1975) oder SGB II (erfasst ab 2005), bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) als arbeitsuchend gemeldet (erfasst ab 2000) oder (geplante) Teilnahme an arbeitsmarktpolitischer Maßnahme (erfasst ab 2000). Diese aus unterschiedlichen Datenquellen stammenden Informationen werden in den IEB zusammengeführt.

Für den AED werden für ca. 900.000 Personen aus der IEB die Informationen für den Zeitraum 1993 bis 2010 verwendet. Der AED bildet damit eine umfassende Datenbasis zur Analyse der Effektivität von Maßnahmen der aktiven Arbeitsmarktpolitik.

IZA/IAB Linked Evaluation Dataset 1993-2010 (LED)

Ausgewählte Personen der AED-Stichprobe, die zwischen Juni 2007 und Mai 2008 arbeitslos wurden, wurden im Auftrag des IZA telefonisch befragt. Insgesamt haben ca. 17.400 Personen teilgenommen. (Das so erhobene IZA Evaluation Data Set Survey ist beim IZA verfügbar.) Diese Personen wurden zudem um ihre Einwilligung zur Verknüpfung der Befragungsdaten mit den am IAB vorliegenden Informationen gebeten.  15.274 Personen erteilten hierzu ihre Zustimmung. Für 15.173 Personen konnten die Daten erfolgreich zusammengeführt werden und somit der IZA/IAB Linked Evaluation Dataset 1993-2010 (LED) generiert werden.

Die Befragungsdaten beinhalten detaillierte Informationen zu den Personen und ihren Arbeitsarbeitsmarktaktivitäten, beginnend mit dem Eintritt in Arbeitslosigkeit und in den folgenden drei Jahren. Die administrativen Daten des IAB umfassen personenbezogene Angaben zu Beschäftigungsverhältnissen aus den Meldungen zur Sozialversicherung sowie Informationen zu Leistungsbezug, Arbeitsuche und Teilnahme an Maßnahmen der aktiven Arbeitsmarkpolitik aus den operativen Geschäftsprozessen der Bundesagentur für Arbeit.

Der LED eröffnet neue Perspektiven für die empirische Arbeitsmarktforschung. Einerseits eignen sich die Daten für die Evaluation einzelner Instrumente der aktiven Arbeitsmarktpolitik wie Trainingsmaßnahmen oder Lohnkostenzuschüsse. Andererseits ermöglicht die Kombination aus umfangreichen Personenmerkmalen und Längsschnittinformationen auch empirische Analysen zu vielen Aspekten des Übergangs von Arbeitslosigkeit in Beschäftigung, einschließlich des Zusammenspiels von Suchverhalten, Persönlichkeitseigenschaften, psychologischen Faktoren, sozialer Netzwerke, Einstellungen und dem Erfolg auf dem Arbeitsmarkt. Aufgrund des besonderen Stichprobendesigns mit dem Fokus auf Eintritte in Arbeitslosigkeit aus einer vorangegangenen Beschäftigung ist die Stichprobe nicht repräsentativ für Arbeitslose insgesamt.

Unterschiede zwischen den Versionen

Die Evaluationsdaten liegen in zwei verschiedenen Versionen vor:

  • IZA/IAB Administrativer Evaluationsdatensatz (AED)
  • IZA/IAB Linked Evaluation Dataset 1993-2010 (LED)

Die zentralen Unterschiede zwischen AED und LED liegen in der Anzahl der erfassten Personen und im Variablenkanon. Während im AED detaillierte Erwerbsbiografien aus den IEB für ca. 900.000 Personen vorliegen, enthält das LED für ca. 15.000 Personen die Informationen aus der Befragung verknüpft mit den stark vergröberten Informationen aus der IEB.

AED kann nur im Rahmen von Gastaufenthalten inklusive Datenfernverarbeitung genutzt werden. LED wird als Scientific Use File (SUF) über die Forschungsdatenzentren des IZA und des IAB zur Verfügung gestellt.

Datensatzbeschreibungen und Auszählungen

 Version      

 FDZ-Datenreport   

 Auszählungen und Labels   

IZA/IAB Administrativer Evaluationsdatensatz (AED)  FDZ-Datenreport 03/2015 (de)
 FDZ-Datenreport 03/2015 (en)

 Auszählungen und Labels (de)
 Auszählungen und Labels (en)

IZA/IAB Linked Evaluation Dataset 1993-2010 (LED)  FDZ-Datenreport 02/2017 (en)
 
 Auszählungen und Labels (de)
 Frequencies and labels (en)

Datenzugang

Je nach Version stehen unterschiedliche Datenzugangswege zur Verfügung:

IZA/IAB Administrativer Evaluationsdatensatz (AED)
IZA/IAB Linked Evaluation Dataset 1993-2010 (LED)
  • Scientific Use Files (SUF). Weitere Informationen zur Beantragung eines SUF am FDZ.
    Bitte beachten Sie: Das FDZ stellt nur den administrativen Teil des SUF (IZA/IAB Linked Evaluation Dataset (administrative Daten v3)) zur Verfügung. Der andere Teil mit den Befragungsdaten (IZA/IAB Linked Evaluation Dataset (Survey-Daten v3)) muss getrennt beim IZA beantragt werden. Aufgrund der unterschiedlichen rechtlichen Grundlagen für den Datenzugang beim IAB und IZA schließt eine Genehmigung des Datenzugangs durch die eine der beiden Institutionen nicht automatisch die Genehmigung durch die andere Institution mit ein. Nach Übermittlung der beiden Teile des SUF müssen die Forscherinnen und Forscher die Daten selbst über die enthaltene Personen-ID verknüpfen.

Testdaten für IZA/IAB Administrativer Evaluationsdatensatz (AED)

Um fehlerfreie Programme für die Datenfernverarbeitung und zur Vorbereitung von Gastaufenthalten schreiben zu können, stehen den Nutzerinnen und Nutzern Testdaten für Stata zur Verfügung:

Testdaten für Stata (16 MB)

MIT DEN TESTDATEN SIND KEINE INHALTLICHEN AUSWERTUNGEN MÖGLICH!

Weitere Arbeitshilfen

Weitere Arbeitshilfen wie Informationen zu den angebotenen Klassifikationen der Wirtschaftszweige, eine Übersicht der Beitragsbemessungs- und Geringfügigkeitsgrenzen, eine Liste der BHP-Merkmale, sowie Publikationen zur Arbeit mit den FDZ-Daten finden Sie hier.

nach oben

 

Infobereich.

Abspann.